Betende Hände

 Unsere Arbeitsprinzipien 

Vorurteilsbewusste Haltung

Freiwilligkeit

Störungen haben Vorrang

Weiterbildung und Supervision durch ausgebildete Mediator*innen und Supervisor*innen

Gemeinsame Konfliktbewältigung entsteht durch Veränderungs-

wünsche und Entwicklungsbedürfnisse. Diese Prozesse brauchen die Anerkennung von Verschiedenheit, aber auch die Aufmerksamkeit auf Gemeinsamkeiten.  „Liebgewonnene“ Bilder im Kopf in Frage zu stellen, bietet die Grundlage dafür, Menschen in ihrem Wachstum zu stärken und Konflikte untereinander begreifbar zu machen und lösen zu lernen. Unsere Arbeit ist motiviert davon, Perspektiven zu wechseln und erlernte Vorstellungen von sich und anderen Menschen zu reflektieren und gegebenenfalls für sich neu zu definieren.

Für unsere Arbeit ist es  wichtig, dass die Medianden freiwillig mit uns arbeiten. Verfahren und Methoden passen wir Hand in Hand und individuell an den Prozess an. Sobald es Irritationen im Prozess gibt  (z.B. Sie mögen eine Methode nicht, fühlen sich mit etwas unwohl etc.) , werden diese transparent aufgegriffen und besprochen. Wir versuchen dann mit Ihnen einen Weg zu finden, mit dem Sie sich wohlfühlen.

Damit wir als Mediatorinnen in unserer Arbeit stetig wachsen können, nehmen wir regelmäßig an Weiterbildungen und Supervisionen teil und sind aktives Mitglied im Bundesverband für Mediation. Dadurch erhalten wir regelmäßig Zugang zu bundesweiten aktuellen Entwicklungen, Seminaren und Vorträgen.

Sie haben Fragen zu unseren Arbeitsprinzipien? Sprechen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-mail.